BLW tauglich · Glutenfrei · Hauptgerichte · sojafrei

Ratatouille

Angelehnt an das (!!!) Ratatouille, aus dem gleichnamigen Film von Disney & Pixar 🐀. 

Allerdings nicht von einer Ratte gekocht, dann wäre es schließlich nicht mehr vegan 😄. 

IMG_1734

Für eine große Auflaufform (ca. 4 Portionen)

  • 2 Aubergine
  • 4 Tomaten
  • 2 große Zucchini (gelb und grün wenn verfügbar)
  • 1 gelbe Paprika
  • 4 kleine Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer

Wir gehen folgendermaßen vor:

Als erstes werden Zucchini, Auberginen und Tomaten in feine Scheiben geschnitten. Dabei die Endstücke in einen Topf werfen. Die nicht so schönen Scheiben, einfach dazu schmeißen.

Die hübschen Tomaten-, Zucchini- und Auberginenscheiben beiseite stellen.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und die Paprika entkernen. Alles grob würfeln und in den Topf geben.

Mit Olivenöl, Rosmarin, Salz und Pfeffer auf niedriger Hitze schmoren lassen, bis alles weich ist. Kann etwas dauern, lohnt sich aber.

Mit einem Pürierstab bearbeiten und nochmal abschmecken.

Den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen. (Bei Ober/Unterhitze nehmt ihr einfach 150°C)

Den Boden der Auflaufform dick mit der eben pürierten Soße bestreichen. Die Gemüsescheiben abwechselnd „aufgefächert“ in die Auflaufform schichten, bis die Form voll ist bzw. das Gemüse leer.

Etwas Olivenöl darauf träufeln.

Backpapier oder Butterbrotpapier passend zur Auflaufform zuschneiden und darauf legen. Leicht andrücken. Das ist wichtig, damit nichts verbrennt.

Jetzt kann das Ratatouille in den Ofen und dort ca  90 Minuten vor sich hin schmoren.

Dazu schmeckt frisches Baguette oder Rosmarinkartoffeln.

Bon Appetit – wie die Franzosen sagen 🇫🇷

IMG_1729

Glutenfrei · Hauptgerichte · HCLF / TSS · Neuigkeiten · sojafrei

Klöße

Ich habe mich endlich Mal getraut Klöße selbst zu machen. Sonst habe ich immer dieses Pulver zum anrühren genommen, wenn es Klöße gab. Ich dachte es wäre unfassbar aufwändig.

IMG_1706

War viel einfacher als ich dachte. Und die schmecken toll!

Für 12 Stück:

  • 2kg Kartoffeln (vorwiegend festkochend oder festkochend)
  • Eventuell Speisestärke
  • Salz

Da diese Klöße halb und halb sind, machen wir aus der Hälfte erstmal Pellkartoffeln. Also 1kg nur mit Schale auf den Herd und weich kochen.

Das andere Kilo schälen und fein reiben. Wer hat, kann das mit der Küchenmaschine machen. Ich habe eine ganz normale Reibe mit Handbetrieb benutzt. Achtung! Eine große Schüssel mit einem sauberen Küchenhandtuch auslegen und da rein reiben.

Wenn alle rohen Kartoffeln gerieben sind, das Handtuch zusammen nehmen und die Flüssigkeit in die Schüssel pressen. Das dauert etwas und kostet auch etwas Kraft.

Jetzt lassen wir das ganze 30 Minuten ruhen. Also das Kartoffelwasser beiseite stellen und die ausgepressten Kartoffeln im Handtuch liegen lassen.

Diese Zeit können wir nutzen, um die Pellkartoffeln zu pellen.

Wenn auch das getan ist und die 30 Minuten vorbei, könnt ihr das Kartoffelwasser vorsichtig in eine kleine Schüssel umkippen. Am Boden müsstet ihr einen weißen Film vorfinden, das ist die abgesetzte Stärke und darf in der Schüssel bleiben. Das restliche Wasser nicht wegkippen.

Jetzt kommt der Matsch aus den ausgepressten rohen Kartoffeln zurück in die Schüssel. Und die gepellten Pellkartoffeln dazu. Dann dürft ihr den Kartoffelstampfer raus holen und euren Aggressionen freien Lauf lassen. Alles gut miteinander verstampfen, bis die Konsistenz gut ist.

Wenn der Teig euch zu klebrig ist, kann noch etwas Speisestärke dazu. Aber es sollte auch ohne gehen. Außerdem müsst ihr jetzt salzen.

Mit angefeuchteten Händen jetzt die Klöße formen.

Salzwasser zum kochen bringen, sobald es sprudelnd kocht, Temperatur runter stellen und die Klöße ins Wasser plumpsen lassen. Außerdem das Kartoffelwasser, was ihr noch übrig hattet, ins Wasser gießen.

Dort dürfen die Klöße jetzt 10-15 Minuten schwimmen. Die Dauer kommt auf die Größe an. Wenn die Klöße fertig sind, schwimmen sie oben.

Aus dem Wasser nehmen und servieren.

Zu den Klößen passt gut mein Sauerbraten und auf alle Fälle meine Bratensoße. Die Rezepte dazu findet man, wenn man drauf klickt.

Guten Appetit!

Süßes · sojafrei

Marmorkuchen

Marmorkuchen ist ein beliebter Klassiker. 

Schnell gemacht und super lecker.

Wir brauchen für eine Kastenform

  • 300g Dinkelmehl (oder auch Normales)
  •  150g Zucker
  •  280ml Pflanzenmilch  
  •  150ml Rapsöl
  •  1 EL Backpulver
  • 1/4 Fläschchen Vanille Aroma oder Vanillezucker
  • 50g Kakaopulver
  • 150g vegane Blockschokolade (Zartbitter) 



Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf Kakaopulver und Schokolade in einer großen Schüssel mit dem Schneebesen verrühren.

Eine Kastenform fetten und den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Hälfte vom Teig in die Kastenform geben.

Jetzt das Kakaopulver zum übrigen Teig geben und gut vermischen. Dieses dann auf den hellen Teig in die Form gießen. 

Mit einer Gabel einmal durch den Teig ziehen, um das Muster zu erhalten.

Ca. 30 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen durch ist. Wenn nichts mehr dran kleben bleibt, ist er fertig. Ansonsten ein paar Minuten dran hängen.

Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und dann vorsichtig stürzen.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Fest werden lassen und schon kann der Kuchen angeschnitten werden!

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen.

Vleisch

Frikadellen

Nein… eigentlich Vrikadellen… Oder auch Buletten, Fleischpflanzerl, Hackküchle. Nennt sie wie ihr wollt 😁. 

Zutaten für 12 Stück:

  • 150g Sojagranulat
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 EL Senf, mittelscharf
  • 100g Paniermehl
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 TL Majoran
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 EL Olivenöl
  • Pfeffer & Salz nach Wunsch

Außerdem:

  • Öl zum Braten

Zubereitung:

In einem Topf Wasser zum Kochen bringen. Das Sojagranulat in das kochende Wasser geben, Hitze reduzieren und gute 10 Minuten kochen lassen. Dann durch ein Sieb abgießen, etwas ausdrücken und abkühlen lassen. (Wirklich. Ihr verbrennt euch sonst die Finger)

In der Zwischenzeit die Zwiebel grob würfeln. 

Gewürze, Zwiebeln, Paniermehl, Olivenöl und Senf grob vermengen. Das Sojagranulat dazu geben und die Speisestärke drüber streuen. 

Jetzt mit den Händen (wichtig!) ordentlich verkneten. Dabei immer gut drücken, dann gibt es eine schöne Masse. 

Jetzt solltet ihr Frikadellen formen können. Wenn nicht, entweder etwas Wasser oder mehr Paniermehl dazu geben. Das könnte sein, je nachdem in wie weit das Sojagranulat Wasser verloren hat. Manches saugt einfach mehr.

Am besten erst alle Frikadellen formen und etwas ruhen lassen.

Dann in einer Pfanne in nicht zu wenig Öl so lange braten, bis euch die Farbe gefällt.

Schmeckt toll mit Senf im Brötchen! Oder auch mit Kartoffeln und Soße als Hauptgericht.

Guten Appetit 😉

BLW tauglich · Glutenfrei · Salate · sojafrei

Blumenkohlsalat

Ich liebe Blumenkohl. Deshalb ein leichtes Rezept um Blumenkohl mal etwas frischer zu gestalten. Durch die Petersilie ist das Gericht reich an Vitamin C. 

Wenn Babys mitessen (wie bei mir momentan), einfach ohne Salz zubereiten.

Zutaten:

  • 1 Blumenkohl
  • Saft einer Zitrone
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Pfeffer und Salz

Den Blumenkohl waschen, in Röschen teilen und bissfest garen. Entweder im Dampfgarer oder in leicht gesalzenem Wasser im Topf. Abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Die Petersilie grob hacken und dazu geben. 

Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer drüber geben und gut vermischen.

Kann man gut lauwarm essen, aber auch kalt stellen bis es gut durch gezogen ist.

Süßes · sojafrei

Herrentorte

Da es keine offizielle Definition einer Herrentorte gibt, ist man in der Gestaltung relativ frei. Hier also meine Interpretation.

IMG_1249IMG_1291

Für den Teig:

  • 250g Mehl
  • 100g Zucker
  • 50ml Rapsöl
  • 250ml Wasser
  • 2 EL löslicher Kaffee
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 1 Tütchen Vanillezucker

Für die Füllung:

  • 200g Zartbitter Schokolade
  • 200ml Espresso
  • 1 EL Whisky (oder mehr, wer mag)

Außerdem:

  • 400ml Schlagfix gesüßt (Kalt)
  • 2 TL Sahnesteif
  • Schokoladendekor
  • Lebensmittelfarbe

IMG_1290

Zubereitung

Zu allererst bereiten wir den Teig zu. Dazu geben wir alle Zutaten in eine Schüssel und verrühren alles gründlich mit dem Schneebesen. Den lösliche Kaffee lösen wir am besten vorher schon in der benötigten Wassermenge auf, damit es keine Krümel im Teig gibt.

In eine gefettete Springform geben und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft backen. Im Ofen langsam auskühlen lassen. Wenn er einigermaßen kühl ist, kann er aus der Form und es geht weiter.

Dann schneiden wir vorsichtig den Deckel ab und legen ihn beiseite. Mit einem Löffel den restlichen Kuchen Aushöhlen und den Rand natürlich stehen lassen. Darauf achten, dass genug Boden bleibt. Das Innenleben gut zerbröseln und beiseite stellen.

Die Schokolade in Stücke brechen und in einen kleinen Topf geben. Den heißen Espresso dazu geben und auf kleiner Flamme die Schokolade im Espresso schmelzen. Jetzt kommt auch der Whisky dazu. Wenn es eine Masse ist, kommen die Brösel die wir vorhin aus dem Kuchen gelöffelt haben dazu. Alles gut vermischen und etwas abkühlen lassen.

Jetzt geben wir die Mischung in den ausgehöhlten Kuchen, streichen sie glatt und legen den Deckel vom Kuchen wieder drauf. In den Kühlschrank stellen.

Die Schlagfix mit dem Sahnesteif aufschlagen. Etwa 4 EL der geschlagenen Sahne abnehmen und wie gewünscht einfärben (oder auch nicht, wenn man nicht mag 😁) und in einen Spritzbeutel füllen.

Den Kuchen aus dem Kühlschrank holen und erstmal großzügig mit der Sahne verkleiden und glatt streichen.

Jetzt nur noch mit dem Spritzbeutel verzieren und ein bisschen Schokosplitter oder ähnliches auf dem Kuchen dekorieren.

Im Kühlschrank nochmal anständig fest werden lassen, bevor man die Torte serviert.

Viel Spaß beim nachbacken…

Eure Mi

IMG_1271

Hauptgerichte · Pasta

Pasta mit Tomatencreme

IMG_1206IMG_1185

Zutaten:

  • 500g Linguine (ich habe Vollkorn genommen)
  • 200g Cherrytomaten
  • 1 Becher Wilmersburger Frischcreme Tomate
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl zum anbraten

Zubereitung:

Nudeln nach Anweisung gar kochen. In der Zwischenzeit die Tomaten vierteln und in einer großen Pfanne in etwas Öl anbraten.

Die Frischcreme in die Pfanne geben und schmelzen lassen.

Mit ein wenig Salz und Pfeffer abschmecken. 

Abgetropfte Nudeln dazu geben und gut vermischen. Zusammen nochmal heiß werden lassen.

Bon Appetit!
Frischcreme zur Verfügung gestellt von Wilmersburger